Gua - Sha

 

Das Tolle am Gua Sha? Steifheit, Verspannungen und Schmerzen können verschwinden, die Durchblutung und der Stoffwechsel wird oftmals angeregt, Immunsystem wird gestärkt, Schultern, Nacken und Rücken werden locker und entspannter, Sie haben wieder mehr Bewegungsfreiheit, Kopfschmerzen lassen nach. Auch mentale Anspannungen, die sich oft im Nacken-/Schulter-bereich sitzen, können sich in nicht wenigen Fällen lösen.

Gua-Sha ist eine meiner liebsten Behandlungstherapien, weil sie so effektiv und schnell wirkt.
Da die meisten Probleme oft chronischer Natur sind, werden wenige Wiederholungen im Abstand von ca. 1 – 2 Wochen benötigt. Danach nur noch nach Bedarf und im besten Falle gar nicht mehr.

Gua – Sha basiert auf den Grundlagen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), deren großen therapeutischen Reichtum eine Vielfalt von Behandlungsmöglichkeiten ausmacht. Des Weiteren ist sie im asiatischen Raum in der Volksmedizin sehr bekannt. Gua bedeutet Schaben und Sha ist die Reaktion der Haut darauf.

Diese Therapie beeinflusst das Bindegewebe und regt die Durchblutung an und wirkt entgiftend. Mit Schabegeräten wird der behandelnde Körperbereich durch Reiben und Schaben gereizt. Dabei werden verschiedene hochwertige Öle benutzt. Dabei können an den behandelnden Körperbereichen sichtbare Einblutungen oder Blutergüsse (Hämatome) entstehen, da es zu einer deutlichen lokalen Mehrdurchblutung und damit verbundenen Stoffwechselanregung führt. Entgiftungs- und Entschlackungsprozesse werden eingeleitet und körperliche Verspannungen, Schmerzen können sich lösen oder gar bei Fieber helfen.

Gua – Sha hat zwar nicht die Anerkennung der WHO, wie sie für die Akupunktur erteilt wurde, gehört aber zu den ganz wichtigen Methoden der TCM, deren Wirkung über lange Zeit von Therapeuten beobachtet und beschrieben wurde, was natürlich nicht den Kriterien der evidenzbasierten Medizin entspricht.

Einsatzmöglichkeit und Behandlung:

  • Verbesserung der Durchblutung
  • Bewegungseinschränkungen
  • Muskel,- Gelenk- oder Nervenentzündungen
  • chronische Rückenschmerzen
  • Verspannungen
  • Bandscheibenvorfälle – Ischialgien, Hexenschuss
  • rheumatische Erkrankungen, Nackensteife, Schulter-Arm-Syndrom
  • Tennisellenbogen, Karpaltunnel-Syndrom
  • Taubheitsgefühle
  • Lähmungserscheinungen
  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Grippalen Infekten
  • Fiebrige Erkältungen
  • Stoffwechselanregung
  • unterstützt Entgiftung und Gewichtsreduzierung
  • Immunschwäche

Kontraindikation:

  • Blutungsneigung / Bluterkrankheit / Leukämie
  • Sonnenbrand
  • Ekzemen
  • Hautentzündungen
  • Krampfadern
  • Thrombosen
  • Herz- / Kreislauf-Schwäche
  • Ödemen